Kulterer - Feine Küche
UNIQUA
Koch - Brandschutztechnik
Österreichische Bundesforste AG
Druckerei Loibnegger
Semperit AG Holding
Feuerwerkstechnik Austria
Seite drucken

Landesverband Kärnten

30.10.2018

Hochwasser - Tag 2 [Teil 2]


Am Dienstag konnte das Ausmaß des nächtlichen Unwetters bzw. Hochwassers begutachtet werden. Rattendorf im Gailtal ist nach einem Dammbruch überschwemmt, das Lesachtal und einige Orte im Mölltal sind nicht erreichbar, Lavamünd blieb vorerst vom Schlimmsten verschont.

Welche enormen Schäden das Unwetter angerichtet hat, wurde heute im Laufe des Tages immer deutlicher. Gail, Möll und Drau führen nach wie vor Hochwasser und sind teilweise über die Ufer getreten. Ortschaften sind überschwemmt und teilweise von der Außenwelt abgeschnitten.

Teils großflächige Überschwemmungen gibt es im Gail- und Drautal - hier: Dellach/Drau

Überschwemmt und vermurt wurde auch die L1 Pirkacher Landesstraße bei Oberdrauburg.

Da keine akuten Rettungseinsätze mehr zu befürchten waren, wurden heute jene Wasserretter, die man gestern Mittag nach Spittal/Drau entsandte, tagsüber wieder abgezogen. Gegen 14 Uhr konnte die kärntenweite Bereitschaft für die ÖWR aufgehoben werden. In Unterkärnten wird sie noch bis morgen Früh aufrecht sein, da es keine offizielle Entwarnung für diesen Bereich gibt. Immer wieder kontrollieren Wasserretter die Mauern entlang der Drau in regelmäßigen Abständen. Hochwasser bzw. akute Einsätze blieben aber aus.

Einsatzkräfte der ÖWR St. Andrä kontrollieren die Mauern/Uferbereiche der Drau bei Lavamünd und sind

ebenfalls rund um die Uhr in Bereitschaft.

Am späten Nachmittag und Abend waren Wasserrettung und Feuerwehr in der Schütt bei Villach wieder gefordert. Eine dort befindliche Brücke, die über die Gail führt, drohte aufgrund von starken Verklausungen mitgerissen zu werden. Wildwasserretter des Landeswasserrettungszuges befestigten Schlingen und Zugseile an den Baumstämmen, die dann mittels Seilwinde eines Feuerwehrfahrzeuges entfernt wurden. Schlussendlich konnten alle Blockaden aufgrund des perfekten Zusammenspiels der Einsatzorganisationen gelöst und die Brücke gesichert werden. Gemeinsam mit über 20 Wasserrettern waren die Hauptfeuerwache Villach und die Freiwillige Feuerwehr Judendorf im Einsatz. Auch der Villacher Bürgermeister, Günther Albel, überzeugte sich vor Ort von der Gefährdung. Der Einsatz konnte abends erfolgreich und unfallfrei abgeschlossen werden.

Wasserrettung und Feuerwehr sicherten bei Schütt eine Fußgängerbrücke

Alle Verklausungen konnten gelöst werden - nun besteht wieder ein freier Durchfluss.