Kulterer - Feine Küche
UNIQUA
Koch - Brandschutztechnik
Österreichische Bundesforste AG
Druckerei Loibnegger
Semperit AG Holding
Feuerwerkstechnik Austria
Seite drucken

Landesverband Kärnten

04.05.2018

Fortsetzung - Fahrzeugbergung


Heute Freitag wurde der Einsatz auf der Drau Höhe Wernzach durch die Einsatzkräfte wieder aufgenommen. Die ÖWR wurde von der Bezirkshauptmannschaft zur Absicherung angefordert. Das KFZ konnte in den Abendstunden an die Wasserobfläche befördert werden.

Bei der heutigen Besprechung mit der behördlichen Einsatzleitung (BH Völkermarkt) wurde als Tagesziel festgelegt, das versunkene Fahrzeug zu bergen. Das KFZ konnte durch das in den Feuerwehr- und Wasserrettungsbooten verbaute Sonar lokalisiert werden. Jedoch wurde heute festgestellt, dass sich der Anhänger davon gelöst hatte und weiter abtrieb. Die Feuerwehren des Bezirkes Völkermarkt haben daher die Suche wieder aufgenommen. Für die Bergung des Kraftfahrzeugs wurde das Pionierbataillon 1 des Österr. Bundesheeres angefordert. Die Villacher Pioniertaucher befestigten die Bergeausrüstung am versunkenen Fahrzeug. In einer Einsatztiefe von etwa 8-9 Meter hatte man mit einer starken Strömung und schwierigsten Sichverhältnissen (Nullsicht) zu kämpfen. Die Aufgabe der Wasserrettung, die mit Fließwasserrettern, Einsatztauchern und drei Booten im Einsatz war, war es, die Bergearbeiten entsprechend abzusichern. Für die Sicherheit der Einsatzkräfte war auch ein Team des Roten Kreuzes vor Ort. Bezirkshauptmann, Mag. Gert-Andre Klösch, vertrat die behördliche Einsatzleitung. Seitens der Wasserrettung sind die ÖWR-Einsatzstellen St. Andrä, Klopein, Villach und Faak mit 20 Mann involviert.

Am späten Nachmittag/Abend beeinflussten durchziehende Regenschauer die Arbeiten der Einsatzkräfte. Die Taucher der Villacher Pioniere brachten am versunkenen Fahrzeug Hebeballone an, um diese an die Wasseroberfläche zu bringen. Zu späterer Stunde konnte der Pick-up schließlich mit dem Boot des Bundesheeres zu einer zugänglichen Stelle geschleppt werden, wo es dann mittels Bergekran an Land gehoben wurde. Da sich keine Taucher mehr im Wasser befanden, konnte der Einsatz für die Wasserrettung für beendet erklärt werden.

Medienberichte:

 

Alle Fotos © ÖWR